Die fortschreitende Digitalisierung und die Einführung von Agile und Lean Methoden, bedeutet für Organisationen und Teams jeglicher Art, dass sie zunehmend effektiv, selbstorganisiert und effizient zusammenarbeiten. Ins besondere IT-Organisationen müssen sich immer häufiger gegenüber dem Business rechtfertigen und sind immer wichtiger für die Erbringung der Geschäftsprozesse im Unternehmen, wodurch ein starker Druck auf die IT-Organisation entsteht. Von allen sind Höchstleistungen gefragt, um im globalen Wettbewerb zu bestehen. In der Apollo 13 Simulation lernen die Teilnehmer, wie sie praktische Lösungen für diese Herausforderungen entwickeln können.

Die Teilnehmer empfinden in einer äußerst realistischen Umsetzung die Apollo-Rettungsaktion nach. In der Simulation sind nicht nur die wesentliche ITIL-Prozesse vertreten und deutlich erkennbar, sondern auch alle wichtige Aspekte der Teamarbeit, Kommunikation und Führung. Dadurch kann die Simulation auf ganz unterschiedliche und spezifische Ziele und Ergebnisse ausgerichtet werden, sowohl für IT- als auch für Nicht-IT-Teams.

Ja! Das Konzept ist so angelegt, dass über der konzentrierten Teamarbeit, Spaß und Freude nicht zu kurz kommt.

Bei folgenden Anlässen ist eine Apollo13 Simulation sinnvoll:

  • Einführung ITIL oder andere Management-Methoden und Standards
  • Nicht-erreichen der Performance-Vorgaben
  • Mit dem vorhandenen Budget und Ressourcen mehr leisten müssen
  • Operationelle IT-Aufgaben strukturieren, um die Performance und Verfügbarkeit von IT-Systemen zu verbessern und die Kosten zu senken
  • IT-Lösungen müssen schneller und zuverlässiger zur Verfügung gestellt werden, damit die Wettbewerbsfähigkeit gesichert ist
  • Entwicklung eines Key-Performance-Systems, um die Service-Qualität und -Kosten zu steuern
  • Unzureichende Zusammenarbeit in (abteilungsübergreifenden) Teams; „Silo-Denken“ durchbrechen, um end-to-end Service-Qualität liefern zu können
  • Verbesserungspotenzial ausschöpfen z.B. im Rahmen der kontinuierlichen Optimierung
  • Schulung von Softskills und Bestimmung von Coaching-Bedarf
  • Kick-off für neue Teamkonstellationen

Siehe auch: Maßarbeit

CIOs, IT-Management und Führungskräfte erhalten durch Apollo 13 einen tiefen Einblick in die Voraussetzungen für das erfolgreiche Funktionieren von IT-Organisationen, ausgerichtet nach ITIL Best-Practices. Sie erhalten aber auch Inspiration und Anleitung für das eigene (Vorbild-)Verhalten. Alle Teammitglieder einer IT-Organisation lernen die ITSM- und Organisationsmechanismen kennen und beeinflussen. Der Fokus kann aber auch auf die Grundsätze für eine optimale Team-Performance liegen, wobei die Teilnehmer lernen die Mechanismen zu benutzen und Arbeitsabläufe zu verbessern.

Die Kosten für eine Apollo 13 Simulation sind stark abhängig von der Konzeption. Folgende Faktoren beeinflussen i.d.R. die Kosten:

  • Dauer der Simulation
  • Umfang Teilnehmerkreis / Anzahl der Teams
  • Lizenzgebühren für den Entwicklern inkl. Spielmaterialien
  • Honorar Gameleader für Vorbereitung, Vor-Ort-Betreuung und Review
  • Location & Verpflegung
  • Reisekosten (Gameleader & Teilnehmer)

Die Simulation findet an ½ bis 2 Tage statt, abhängig von Zielgruppe und den zu erreichenden Zielen. Siehe auch: Maßarbeit

Nein, jede (IT-)Organisation kann von der Apollo 13 Simulation profitieren. Immer wenn Veränderungen gewünscht oder notwendig sind, ist es empfohlen, eine oder mehrere Apollo 13 Sessions in die Planung einzubeziehen (siehe auch die Frage: Wann braucht man eine Apollo 13 Simulation?).

Nein, ein Seminaraum, der die folgenden Vorgaben erfüllt, reicht völlig aus:

  • Raumgröße: ca. 70m² – 80m² mit Tageslicht
  • 12 freibewegbare Tische (ca. 1,8m x 0,9m)
  • 1 Beamer mit zugehöriger Projektionsfläche
  • Stromanschluss mit 220 Volt Netzspannung, Zweifachsteckdose mit Verlängerungskabel
  • 2 Flipcharts mit ausreichend Papier und farbigen Stiften
  • 1 Pinwand mit div. Pins, Moderationsmaterial

Die Apollo 13 Simulation wurde von den erfolgreichen Trainern und Workshop-Leitern Jan Schilt und Paul Wilkinson entwickelt. 2003 gründeten sie die niederländische Firma GamingWorks mit dem Ziel, innovative Business-Simulationen zu entwickeln und zu vermarkten, die effektive Lern- und Verbesserungsprozesse unterstützen. Apollo 13 ist ihre erste eigenständig entwickelte Business-Simulation und weltweit erfolgreich.

Ein offizielles Teilnehmer-Zertifikat ist nicht vorgesehen, kann aber durch den Gameleader auf Wunsch ausgestellt werden.